Boris Pergamenschikow
im Spiegel der Erinnerungen
240 Seiten
60 s/w-Abb.
14 x 21,5 cm, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-89479-496-5


24,90 EUR



»Ein Weltklasse-Cellist in jeder Hinsicht! Seine Wiedergaben sind technisch, klanglich und musikalisch auf einem Niveau, das nur von ganz wenigen Cellisten erreicht wird.« (The New York Times)

Als der fünfundzwanzigjährige, gebürtige Leningrader Boris Pergamenschikow 1974 den Ersten Preis und die Goldmedaille beim 5. Tschaikowski-Wettbewerb in Moskau gewann, war das der Auftakt zu einer internationalen Karriere als Solo-Cellist. Nach seiner Emigration in den Westen 1977 war er bejubelter Gast in allen bedeutenden Musikmetropolen. Darüber hinaus galt seine besondere Leidenschaft der Entdeckung und Förderung junger Talente. Er leitete eine Meisterklasse in Köln, gab Meisterkurse in Deutschland, England, Japan und der Schweiz. 1998 wurde er Professor an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« in Berlin. Ein Stipendium der Kronberg Academy und ein Kammermusik-Wettbewerb an der Hanns-Eisler-Hochschule tragen seinen Namen.

Boris Pergamenschikow starb am 30. April 2004. Am 24. August 2008 wäre er 60 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass erschien dieses Erinnerungsbuch der besonderen Art. Kollegen, Weggefährten, Freunde, Schüler erinnern an den Musiker und Menschen Boris Pergamenschikow. Seine Frau Tatjana führt uns zu den vielfältigen Stationen im Leben ihres Mannes, dessen Erbe sich in seinen Einspielungen, aber auch in seinen Schülern und in den Erinnerungen seiner Freunde widerspiegelt.

  • Das Lebensbild eines der großen Cellisten unserer Zeit
  • Ein vielstimmiges, sehr persönliches Erinnerungsbuch mit zahlreichen Abbildungen
  • Zum 60. Geburtstag von Boris Pergamenschikow


Empfehlung versenden





keine Kundenbewertung

  • Das könnte Sie auch interessieren: