»Das Zusammenleben ist immer dramatisch. Dafür ist die Stadt das große Gleichnis.«
 

Eberhard Straub
Das Drama der Stadt
Die Krise der urbanen Lebensformen
208 Seiten
13 x 20 cm
Klappenbroschur
ISBN 978-3-89479-915-1


19,95 EUR



Der Historiker Eberhard Straub resümiert in dieser Streitschrift die Entwicklung der Stadt seit der Antike. Er zeigt, wie die Stadt über viele Jahrhunderte der Übungsplatz war, um Konflikte auszutragen und Geduld im Umgang miteinander zu finden. Er schildert aber auch, wie sich die städtisch-freiheitliche Gesellschaft mittlerweile zu einer streng regulierten Gesellschaft gewandelt hat, in der das Sicherheitsstreben übermächtig geworden ist und Öffentlichkeit im öffentlichen Raum nur noch simuliert wird – in Party-Events und sportlichen Großereignissen.
Ist das Ende der europäischen Stadt in Sicht – und mit ihm der Untergang freiheitlicher Traditionen?

Eberhard Straub, geboren 1940 in Berlin, ist habilitierter Historiker und Journalist. Er war als Redakteur in den Feuilletons der FAZ, der Welt und der Stuttgarter Zeitung tätig. Seit 1998 arbeitet er als freier Journalist und Buchautor. Zuletzt erschienen von ihm Wagner und Verdi. Zwei Europäer im 19. Jahrhundert (2013) und Der Wiener Kongress. Das große Fest und die Neuordnung Europas (2014).


»Straubs Buch ist eine leidenschaftliche Verteidigung des Urbanen.«
Der Tagesspiegel

»ein fulminantes, ganz eigenes Lob der Großstadt«
Süddeutsche Zeitung

Empfehlung versenden





keine Kundenbewertung

  • Das könnte Sie auch interessieren: