Vom langjährigen Korrespondenten der FAZ in Jerusalem

Jörg Bremer
Unheiliger Krieg im Heiligen Land
Meine Jahre in Jerusalem
256 Seiten
13,5 x 21,5 cm
gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-89479-559-7


14,95 EUR

Als eBook bei

Leseprobe »

Audio »

Interview auf Deutsche Welle World

Die Krisen und Kriege des Nahen Ostens halten die Welt dauerhaft in Atem. Ursachen und Wirkung sind oftmals für Außenstehende undurchsichtig. Vorurteile und wenig seriöse Einschätzungen prägen häufig die Informationen, die wir aus den Medien erhalten.
Jörg Bremer, der 18 Jahre lang Korrespondent der FAZ in Jerusalem war, zeigt uns kompetent und ausgewogen die Hintergründe und Perspektiven der Konflikte. Seine weitläufige Erfahrung, die er in Gesprächen und Beobachtungen mit vielen israelischen Politikern und Ministerpräsidenten ebenso wie mit den Palästinenserführern gewinnen konnte, geben uns einen sehr differenzierten "unverblümten, aber stets sachlichen" Blick auf die Geschehnisse.

Jörg Bremer ist seit 1978 für die politische Nachrichtenredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung tätig. Von 1991 bis 2009 berichtete er mit dem viel beachteten Kürzel »jöb« für die FAZ aus Jerusalem. Als engagierter Protestant beschäftigte er sich dort nicht nur mit der Politik, sondern ebenso mit der Geschichte und dem Wirken der Religionsgemeinschaften im Heiligen Land. Heute arbeitet er als FAZ-Korrespondent in Rom.


»aufschlussreiches Buch von bleibendem Wert«
Jüdische Zeitung

»ermöglicht einen klugen Blick hinter die Kulissen des Nahostkonfliktes«
WDR 3

»es vertieft und bereichert unser Verständnis vom Nahostkonflikt«
HR 2 kultur

»Wer die Lage verstehen will, (…) der findet schwerlich ein besseres Buch.«
Der Semit

»unverblümt, aber stets sachlich«
NZZ

Empfehlung versenden





3 Kundenbewertungen:

Bewertung: 5 von 5 [5 von 5]1. Juli 2011

Dieses Buch von Jörg Bremer beschreibt in sachkundiger Art und Weise Gegenwart und Vergangenheit des antagonistischen Zustandes im Heiligen Land. Der Autor erklärt mit seinen umfangreichen religiösen Kentnissen das (Un)Verständnis des Westens über die Urgeschichte des Glaubens, je nach Standpunkt des Lesers. Das Buch setzt in der Hinsicht jedoch einige Kentnisse voraus. Alles in Allem beschreibt ein Zeitzeuge in eindrucksvoller Form, warum Frieden im Nahen Osten so schwierig ist. Hervorragend! (Peter Seidel)

Bewertung: 5 von 5 [5 von 5]8. Mai 2011

Nach dem ich die Seiten 245-251 gelesen hatte, das war heute, wurden meine Augen etwas feucht. Das Buch hat mich vom ersten Lesetag an, bis heute, in den Bann gezogen. Herr Bremer hat seine Artikel in der FAZ in diesem Buch sehr gut auf andere Art und Weise wiedergegeben. Sehr persönlich, sehr informativ und vor Allem, nicht einseitig in den Darstellungen der Konfliktparteien. Eine erstklassige Lektüre, um die Schwierigkeiten und das Gezänk in dieser Region zu verstehen. Das Buch ist uneingeschränkt weiter zu empfehlen. (Harald Funk)

Bewertung: 5 von 5 [5 von 5]18. Oktober 2010

Der Titel klingt schon mal sehr vielversprechend. Das Buch konnte meine Erwartungen auch einlösen. Nicht ohne Grund galt Joerg Bremer damals als der beste deutsche Korrespondent in Israel. Als FAZ-Leser erinnere ich mich an seine Texte, als sehr informativ, engagiert und gut geschrieben. Im Buch schreibt er ähnlich, aber zusätzlich erfährt man auch viele persönliche Erlebnisse, die er als Journalist in der Zeitung wahrscheinlich nicht erwähnen konnte. Besonders interessant sind Passagen in denen klar wird, wie schwer es ein deutscher Korrespondent in Israel hat, der zwischen den Fronten leben muss, inmitten eines andauernden Konflikts. Empfehlenswert, nicht nur für Israelinteressierte! ( )

 Bewertung schreiben 
  • Das könnte Sie auch interessieren: