"Deutsche Bibliothek des Ostens"


Ferdinand von Saar
Mährische Novellen
184 Seiten
12,5 x 18,5 cm
gebunden
ISBN 978-3-89479-898-7


14,90 EUR


Das erzählerische Œuvre des Wieners Ferdinand von Saar (18331906) gehört zu den bedeutendsten sprachkünstlerischen Leistungen und Zeitdokumenten des altösterreichischen Vielvölkerstaates. Schon in jungen Jahren mit Land und Leuten vertraut er stand während seiner Militärzeit unter anderem in Brünn und Olmütz in Garnison , war Saar seit den 1870er-Jahren häufiger Gast auf den mährischen Schlössern mäzenatischer Adelsfamilien in Raitz, Blansko und Habrovan.
Dichterischer Ertrag seiner detaillierten Lokalkenntnisse ist eine Handvoll aufs feinste ausgearbeiteter Erzählungen, mit denen er, neben der mit ihm befreundeten Marie von Ebner-Eschenbach, Mähren der deutschsprachigen Literatur erschlossen hat.

Die "Deutsche Bibliothek des Ostens bei Nicolai" hat sich bereits 1988, als die ersten Bände erschienen, auf eine Spurensuche begeben, um "eine einst bedeutsame literarische Landschaft des 18., 19. und ersten Drittels des 20. Jahrhunderts in Erinnerung" zu bringen. Eine Auswahl dieser "Bibliothek des Ostens" legen wir wieder auf - und bieten damit eine wunderbare Gelegenheit, die faszinierenden Landschaften und Städte in unseren östlichen Nachbarländern, die heute beliebte Reiseziele sind, auch auf literarische Weise neu zu entdecken.


Empfehlung versenden





keine Kundenbewertung